Sportrecht
Sport wird als die wichtigste Nebensache der Welt bezeichnet. Bill Shankly, der legendäre Trainer des Liverpooler Fußballvereins, sagte einmal: „Einige Leute glauben, dass es beim Fußball um Leben und Todes ginge. Ich versichere Ihnen, es ist viel mehr als das“. Spitzensport ist ein großes Geschäft. Oft geht es um finanzielle Interessen und einen guten Ruf. Die Sportbranche kennt jedoch auch rechtliche Haken. In verschiedenen Bereichen können Sportler, Sportvereine oder Sportverbände vor rechtlichen Herausforderungen stehen.

Sportrecht

Das Team Sportrecht

Die Anwälte von Ekelmans & Meijer, die dem Team Sportrecht angehören, sind auf die verschiedenen Rechtsgebiete spezialisiert, in denen sich das „Sportrecht“ manifestiert.

Arbeitsrecht im Sportrecht
Für (Berufs-) Sportler gelten bisweilen andere arbeitsrechtliche Regelungen. Für den Profifußball gilt die sogenannte Kettenregelung beispielsweise nicht, die aufeinanderfolgende Verträge für einen bestimmten Zeitraum zulassen. Die Schiedsrichter müssen, nicht immer freiwillig, vorzeitig in den Ruhestand gehen. Athleten, die zu den Olympischen Spielen geschickt werden, schließen mit der Niederländische Sportföderation ein sogenanntes Top-Athleten-Abkommen. Der niederländische Turner Yuri van Gelder hatte sich während der Rio-Spiele im Jahr 2016 nicht an diese Vereinbarung gehalten, was seinen Ausschluss vom Finale der Ringturner zur Folge hatte.
  
Sponsorenverträge
Sponsorenverträge sind ein wichtiges Thema im Sportrecht. Vereine, Sportler und Sportveranstaltungen sind oft stark von Sponsoren abhängig. So erspielte der Schweizer Tennisspieler Roger Federer im Jahr 2017 ein Preisgeld in Höhe von 5,3 Mio. EUR und erhielt dabei das Zehnfache an Sponsorengeldern. Sponsoren fordern im Gegenzug eine gewisse Einflussnahme und Exklusivität für ihren finanziellen Beitrag. Von den Athleten wird nicht nur erwartet, dass sie sportliche Leistungen erbringen, sondern auch, dass sie eine Vorbildfunktion erfüllen. Beispielsweise zogen sich mehrere multinationale Konzerne als Sponsoren zurück, nachdem das Verhalten des Golfers Tiger Woods, fern ab des Golfplatzes, heiß diskutiert wurde. Ein israelisches Unternehmen wollte den Sponsorenvertrag mit Feyenoord Rotterdam wegen antijüdischer Gesänge von Anhängern beenden, der Richter entschied jedoch, dass dies nicht zur Kündigung des Sponsorenvertrags führen kann.
  
Vereinsrecht im Sportrecht
Ein Sportverein unterliegt dem Vereinsgesetz des niederländischen Zivilgesetzbuches. Wenn ein Verein beabsichtigt ein Mitglied auszuschließen, muss dies regelkonform geschehen, wobei die Mitgliederversammlung die endgültige Entscheidung trifft. Eine solche Entscheidung kann von der betroffenen Person zur Überprüfung an ein Zivilgericht vorgelegt werden. Die Hauptversammlung ist letztlich das oberste Organ des Vereins, aber die tägliche Geschäftsführung wird dem Vorstand übertragen. Der Vorstand muss ordentlich vorgehen und sich entsprechend einem vernünftig handelnden Geschäftsführer verhalten.
  
Geschäftsführerhaftung im Sport
Geschäftsführer tun „alles für den Club“ und gehen dafür manchmal auch Risiken ein. Nicht nur der Schatzmeister, der in die Kasse greift, sondern auch der wohlmeinende Geschäftsführer gerät manchmal in unruhige Gewässer. Für Geschäftsführer von Vereinen (und Stiftungen) wurden die Haftungsnormen verschärft und ähneln in zunehmendem Maße denen von Geschäftsführern von Gesellschaften mit beschränkter Haftung (BV’s) und Aktiengesellschaften (NV’s). Ein bekanntes Beispiel im Amateurfußball ist die Zahlung von Vergütungen an Spieler, die die zulässige Grenze der steuerfreien Aufwandsentschädigung übersteigen. Ab 1. Januar 2019 liegt die Grenze bei jährlich 1.750 EUR. Dies hat zur Folge, dass die Lohnsteuer über den Gesamtbetrag gezahlt werden muss. Wenn der Verein diese Steuer nicht zahlt, kann der Geschäftsführer letztendlich persönlich für diese Steuerschulden haftbar gemacht werden.
  
Disziplinar- und Sportrecht
Vereine und Athleten unterliegen den besonderen Regeln und Bestimmungen des Sportverbandes. Ein Radfahrer, der wegen Dopings bestraft wird, kann mit einer jahrelangen Suspendierung rechnen. Auch kann einem Fußballverein die Lizenz entzogen werden, wenn bestimmte Bedingungen nicht erfüllt werden. Der FC Twente beispielsweise, blieb 2016 in der ersten Fußballliga der Niederlande, weil die Berufungskommission des niederländischen Fußballverbandes KNVB eine frühere Entscheidung der Lizenzkommission aufhob. Zuvor hatten der Lizenzausschuss und der Richter entschieden, dass der regulatorische Abstieg eine berechtigte Sanktion darstelle. Dafür wurde der Fußballverein allerdings wegen finanziellen Missmanagements mit einer Geldstrafe von rund 180 000 Euro bestraft.
    
Datenschutz- und Sportrecht
Datenschutz wird von Tag zu Tag wichtiger, insbesondere nach der Einführung der Allgemeinen Datenschutzverordnung (EU-DSGVO) im Mai 2018. Sport ist ein heiß diskutiertes Thema in den Medien. Die Privatsphäre eines Athleten kann dadurch gefährdet sein. Beispielsweise wenn mutmaßlicher Dopinggebrauch eines Radfahrers in den Medien breitgetreten wird. Negative Werbung, die durch einen sogenannten Datenschutzverstoß verursacht wird, kann sowohl für den Verein als auch für den Athleten zu kostspieligen Reputationsschäden führen. Auch Sportvereine und Verbände müssen also mit persönlichen Daten sorgfältig umgehen. Eine Mitgliedschaftsliste darf nicht ohne weiteres veröffentlicht werden, Überwachungskameras dürfen nicht einfach aufgehängt werden und Wettkampfergebnisse mit Erwähnung der Athleten dürfen nur (online) veröffentlicht werden, wenn die betroffenen Personen dies genehmigt haben oder die Veröffentlichung einem berechtigten Interesse dient. Auch bei Transfers und Verletzungsausfällen von Sportlern spielt Datenschutz eine große Rolle.
  
Spielregeln
Das Regelwerk verschiedener Sportarten wurde in den letzten Jahren immer weiter verfeinert. Darüber hinaus gewinnt der Einsatz technologischen Hilfsmitteln zunehmend an Bedeutung. Denken Sie an „Hawk-Eye“ beim Tennis. Aber auch im Rugby, Hockey und natürlich im Fußball gibt es inzwischen einen Videoassistenten. Der kann eingreifen, wenn ein „klarer und offensichtlicher Fehler“ des Schiedsrichters vorliegt. Bei der Frage Tor, kein Tor, rote Karte oder Strafstoß, kann dies spielentscheidend sein. Das abschließende Urteil liegt nicht beim Videoassistenten, sondern beim Schiedsrichter auf dem Spielfeld. Die Einführung des Videoassistenten bei der Weltmeisterschaft 2018 in Russland hatte weitreichende Folgen. Im Finale beispielsweise wurde Frankreich ein Elfmeter zugesprochen. Die Entscheidung fiel, nachdem sich der Videoassistent eingeschaltet hatte, jedoch gingen die Meinungen trotz Videobeweises auseinander und selbst erfahrene Schiedsrichter taten sich mit einem klaren Urteil schwer. Der Einsatz des Videobeweises wird erwartungsgemäß noch für viel Diskussionsstoff sorgen.
 
Die Anwälte von Ekelmans & Meijer sind auf die verschiedenen Reichsgebiete spezialisiert, in denen sich das „Sportrecht“ manifestiert.
  
Wir sind Juristen mit Herz und Seele, haben in den letzten Jahren jedoch immer wieder auch sportliche Erfolge feiern können und zudem unsere Managementkompetenzen in der Hockey- und Fußballwelt unter Beweis gestellt. Im Sportrecht haben wir eine kombinierte Beratungs- und Prozesspraxis, in der Verbände und Sportler vor Zivilgerichten und Disziplinargerichten vertreten werden.
  
Branchenteam Sportrecht
Ihre erste Anlaufstelle für das Sportrecht ist Adriaan de Buck.
  
Adriaan ist seit 1992 Rechtsanwalt und Experte für Gesellschafts-, Vereins- und Vertragsrecht. Darüber hinaus hat Adriaan eine Leidenschaft für Fußball und Tennis. Er ist Sekretär im Aufsichtsrat von NV ADO Den Haag und engagiert sich sowohl geschäftsführend als auch sportlich im Haager Fußball, Hockey and Cricket Club HBS. Des Weiteren beschäftigt er sich mit den juristischen Aspekten von Lizenzvergaben im Amateurfußball.
Adriaan ist zudem seit vielen Jahren Turnierleiter des KNLTB (nationaler Dachverband des Tennis in den Niederlanden). 1996 gewann er mit der Haagse Balie den Weltmeistertitel bei der Mundiavocat, der Fußballweltmeisterschaft für Anwälte in Limerick.
  
Wir sind unteranderem Mitglied der „Vereinigung Sport und Recht” und der „Vereinigung Arbeitsrechtanwälte Niederlande” (VAAN).
Adriaan de Buck

Kontakt

Haben Sie eine Frage oder wünschen Sie mehr Informationen über unsere Expertise im Sportrecht, nehmen Sie dann Kontakt auf mit Adriaan de Buck.

E: buck@ekelmansenmeijer.nl
T: +31 70 37 46 330
expertise