Geschäftsführerhaftung
Als Geschäftsführer wird viel von Ihnen erwartet. Die allgemeine Führung uns die finanzielle Gesundheit des Unternehmens, die optimale Wirtschaftsstrategie – all das und noch viel mehr ruht auf Ihren Schultern. Sie stehen für Ihr Unternehmen ein. Dabei können Sie aber auch mal in schwieriges Fahrwasser geraten. Vorstand und Aufsichtsrat, aber auch die faktischen Geschäftsführer sind in zunehmendem Maße die Zielscheibe unzufriedener Mitgeschäftsführer, Aktionäre und Gesellschafter, Gläubiger, Insolvenzverwalter, Banken usw. Dann droht Ihnen womöglich eine Schadenersatzklage, Sie werden persönlich haftbar gemacht, und es wird wohlmöglich ein Untersuchungsverfahren eingeleitet.

Geschäftsführerhaftung

Die persönliche Haftung von Angehörigen der obersten Führungsebene rückt zunehmend in den Fokus. Sowohl bei börsennotierten Unternehmen als auch bei kleinen und mittelständischen Unternehmen, kommen Schadensersatzforderungen immer häufiger vor. Oftmals sind sich die Direktionsmitglieder nicht im Klaren darüber, welche Risiken mit ihrem Amt verbunden sind. Allen guten Absichten und Anstrengungen zum Trotz, kann die Stimmung ins Gegenteil umschlagen, und sie werden persönlich für vermeintliches Missmanagement verantwortlich gemacht. Aber auch für die Fehler von Mitgeschäftsführern können die übrigen Geschäftsführer haftbar gemacht werden.

Grundsätzlich haftet die juristische Person selbst für ihre Schulden. Dennoch kann es vorkommen, dass Sie als Mitglied der Geschäftsleitung zusammen mit, oder anstelle der juristischen Person haftbar gemacht werden. Neben der externen Haftung, also der Haftung gegenüber Dritten, wie Gläubigern, Arbeitnehmern, Insolvenzverwaltern, Banken, Finanzamt usw., kann auch die juristische Person selbst der Meinung sein, dass Sie Ihre Aufgabe nicht ordnungsgemäß erfüllt haben, und Sie haftbar machen. Dies wird auch als interne Haftung bezeichnet.

Im Gesetz ist ausdrücklich festgelegt, dass Mitglieder der Geschäftsleitung verpflichtet sind, ihre Aufgabe ordnungsgemäß zu erfüllen. Was unter “ordnungsgemäßer Erfüllung” verstanden wird, ist allerdings nicht im Gesetz definiert. Das muss aus der Rechtsprechung und der Literatur abgeleitet werden. Deshalb ist der Sachverhalt für die genaue Bestimmung Ihrer Position außerordentlich wichtig.

Wir beraten unsere Mandanten nicht erst im Falle einer Haftungsklage, sondern auch schon im Vorfeld. Außerdem beraten wir Dritte zu ihren eventuellen Positionen und Ansprüchen gegenüber den Mitgliedern einer Geschäftsleitung. Hier sind Fälle denkbar, in denen die juristische Person selbst oder ein Handelspartner in Schwierigkeiten steckt. Ist die Buchführung in Ordnung? Wurde die Zahlungsunfähigkeit rechtzeitig dem Finanzamt mitgeteilt? Wie ist die Position gegenüber der Bank? Können noch Verpflichtungen eingegangen werden? Wird womöglich selektiv bezahlt? Sind die Aktionäre, Gesellschafter und Aufsichtsratsmitglieder informiert worden? Zudem unterstützen wir Geschäftsführer auch häufig in Konflikten mit Banken und Insolvenzverwaltern. Darum treten wir auch nicht für Banken auf und nehmen keine Bestellungen zu Insolvenzverwaltern an. So können wir völlig frei und unbefangen agieren. Sollte es schließlich doch zu einem Verfahren kommen, setzen wir uns mit unserem gesamten Fachwissen für Sie ein.


Kontakt

Haben Sie eine Frage oder wünschen Sie mehr Informationen über unsere Expertise im Geschäftsführerhaftung, nehmen Sie dann Kontakt auf mit Daan Spoormans.

E: spoormans@ekelmansenmeijer.nl
T: +31 70 374 64 34
expertise